Recall InfoLink News

Erfahren Sie hier mehr über Recall InfoLink neueste Errungenschaften

.


GVO-Kennzeichnungsstandards

So vermeiden Sie einen Rückruf mit falscher Kennzeichnung

Feature Artikel von Roger Hancock

Fehlkennzeichnungen haben seit dem Inkrafttreten des Gesetzes über Lebensmittelkennzeichnung und Verbraucherschutz (FLCPA) im Jahr 2004 Hunderte von Rückrufen verursacht. Werden gentechnisch veränderte Organismen (GVO) aufgrund von Fehlkennzeichnungen Hunderte neuer Rückrufe verursachen? Wenn Sie die Anforderungen der Branche kennen und über zuverlässige Kennzeichnungsprozesse verfügen, können Sie einen kostspieligen Rückruf vermeiden.

Branchenanforderungen

Nicht alle Länder verlangen die gleiche Kennzeichnung für Produkte, die GVO enthalten. Die Schwellenwerte für GVO-Inhaltsstoffe reichen von einem vollständigen Verbot über Schwellenwerte bis hin zu keinen Grenzen. Starke Befürworter auf allen Seiten des Etikettierungsproblems sehen allmählich Maßnahmen. Das USDA hat die Kennzeichnungsanforderungen zum 1. Januar 2020 umgesetzt. Die FDA hat Leitlinien herausgegeben, ist jedoch noch nicht in den formellen Regelungsprozess eingetreten. In den meisten Ländern gibt es Anforderungen, die von minimal bis umfassend reichen, während einige gentechnisch veränderte Lebensmittel vollständig verbieten. Globale Ressource für Lebensmittelsicherheit bietet einen Überblick über die Anforderungen nach Ländern oder du kannst Zeigen Sie die Informationen im Kartenformat an vom Zentrum für Lebensmittelsicherheit bereitgestellt.

Das Verständnis der Kennzeichnungsanforderungen ist wichtig. Obwohl es keine FDA-Verpflichtung zur Offenlegung von GVO-Inhaltsstoffen gibt, heißt es in ihren Richtlinien für Hersteller, die eine freiwillige GVO-Kennzeichnung vorlegen möchten, dass „das Hauptanliegen im Rahmen dieser Leitlinien darin besteht, dass eine solche freiwillige Kennzeichnung wahrheitsgemäß und nicht irreführend ist“.[1] Entsprechend der Leitfaden für die IndustrieBeispiele für eine genaue Kennzeichnung sind "Nicht gentechnisch verändert" und "Nicht gentechnisch verändert durch den Einsatz moderner Biotechnologie". oder umgekehrt „Gentechnisch verändert“ und „Dieses Produkt enthält Maismehl aus Mais, das mit moderner Biotechnologie hergestellt wurde.“[2] Mit anderen Worten, Hersteller sollten eine Sprache verwenden, die das Vorhandensein oder Fehlen gentechnisch veränderter Inhaltsstoffe klar kommuniziert.

Das USDA hat mit der kürzlich erfolgten Umsetzung der endgültigen Regelung im Januar 2020 spezifischere Kennzeichnungsanforderungen. Gemäß dieser Regel müssen biotechnologisch hergestellte Lebensmittel bei der Kennzeichnung angegeben werden, mit Ausnahme einer Liste raffinierter Produkte, die von der EU ausgeschlossen werden können Anforderungen. Food Dive bietet einen hilfreichen Überblick, Während die Die endgültige Regel kann vollständig unter eingesehen werden Federal Register.

Prozesskontrollen

Durch Prozesskontrollen sind Produkte genau gekennzeichnet, kommunizieren klar mit der Öffentlichkeit und müssen nicht mehr zurückgerufen werden. Prozesskontrollpunkte für die Integrität der Kennzeichnung beginnen bei der Verpackungsgestaltung und enden mit der Überprüfung der fertigen Waren. Betrachten Sie diese Checkliste:

  • Etikettendesign und Überprüfung anhand der geltenden Vorschriften
  • Überprüfung und Genehmigung von Paketprototypen
  • Überprüfung und Genehmigung der Verpackung vor Gebrauch
  • Überprüfung und Genehmigung des Pakets zu Beginn, in der Mitte und am Ende der Produktionsläufe
  • Überprüfung und Genehmigung des Pakets nach jeder Änderung, einschließlich:
  • Wechsel des Zutatenlieferanten
  • Änderung im Produktionsprozess
  • Nachfüllen der Verpackung während der Produktion
  • Endgültige Überprüfung und Genehmigung nach Abschluss der Produktion, Vorversand

An jedem dieser Prüfpunkte können Fehler entdeckt und korrigiert werden, bevor das Produkt in den Handel kommt. Was für eine Erleichterung, einen Fehler zu korrigieren und einen Produktrückruf zu vermeiden.

Diese Kontrollpunkte sind Teil eines größeren Systems zur Verwaltung der Produktqualität und -sicherheit. Eine jährliche Überprüfung dieser Punkte und des Systems fügt dem Plan eine Versicherungsebene hinzu, die ihn mehr als in einem Ordner auf einem Desktop macht, und führt tatsächlich zu Maßnahmen zum Schutz Ihrer Marke und Ihrer Kunden. Neben einer Planüberprüfung spielt die Korrektur von Mängeln und die Umsetzung dieser Korrekturmaßnahmen eine dauerhafte Rolle beim Schutz Ihres Unternehmens.

Fehlbezeichnungen vermeiden

Die Korrektur falsch etikettierter Produkte in der Lieferkette erfordert schnelle Maßnahmen. Auch wenn möglicherweise keine direkte Rechtsverletzung vorliegt, sind die Auswirkungen von falsch etikettierten Produkten weit verbreitet. Ein klarer Plan zur Identifizierung von Fehlbezeichnungen und zur Durchführung des erforderlichen Rückrufs ist von entscheidender Bedeutung. Ein effizienter Rückruf von Produkten minimiert die Auswirkungen auf die Marke und das Geschäft.

Wenn Sie über die Anforderungen der Branche informiert sind und über Prozesskontrollen verfügen, ist dies keine Garantie für ein perfektes Etikett. Gute Systeme und Prozesse mit regelmäßiger Überprüfung tragen jedoch wesentlich dazu bei, dass Ihr Unternehmen nicht mehr zurückgerufen werden kann.

__

[1] US-amerikanische Food and Drug Administration: „Anleitung: Freiwillige Kennzeichnung von Lebensmitteln aus gentechnisch veränderten Pflanzen“, US-amerikanische Food and Drug Administration, https://www.fda.gov/regulatory-information/search-fda-guidance-documents/guidance-industry-voluntary-labeling-indicating-whether-foods-have-or-have-not-been-derived (abgerufen am 25. Februar 2020).

[2] FDA: „Freiwillige Kennzeichnung, die angibt, ob Lebensmittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen stammen oder nicht: Leitfaden für die Industrie“, US-amerikanische Food and Drug Administration, https://www.fda.gov/media/120958/download (abgerufen am 25. Februar 2020).


Blockchain Technologie

Ein Versprechen der Lebensmittelsicherheit und optimierte Produktrückrufe

Meinungsstück von Ahhria Kirkendall und David Collins

Blockchain ist seit mehreren Jahren ein heißes Schlagwort der Branche mit dramatischen Ansprüchen an verbesserte Effizienz, Transparenz, Bekanntheit und Rückverfolgbarkeit bei der Durchführung von Transaktionen entlang der Lebensmittelversorgungskette. Verbesserte Lebensmittelsicherheit und eine optimierte Ausführung von Produktrückrufen werden häufig als Vorteile genannt. Für viele bleibt die direkte Auswirkung jedoch noch unklar: „Wie funktioniert das wirklich?“ ist die Frage, die wir am meisten hören.

In vielen Lieferketten ist Blockchain immer noch eine Technologie der nächsten Generation, und es gibt relativ wenige Early Adopters. Zum IBM Food Trust, dem wichtigsten Bestreben der Branche, eine blockchain-gesteuerte Lieferkette zu schaffen, gehören jedoch führende Unternehmen wie Walmart, Albertsons, Kroger, Dole, Tyson, Unilever und andere.

Anfang dieses Jahres nahm Recall InfoLink an einem „Tech Talk“ der AAFCO-Konferenz (Association of American Feed Control Officials) teil, bei dem ein Vertreter von CAT Squared, einem Entwickler von Blockchain-Prototypanwendungen, das Publikum über seine Funktionen informierte.[1]

Es gibt keine einzelne Blockchain. Blockchains sind Kooperationen zwischen Unternehmensgruppen entlang einer Lieferkette, die mehrere Schichten von Lieferanten, Kunden und sogar Wettbewerbern umfassen können. Alle Arten von Daten werden in ein gemeinsames Ledgersystem eingegeben, das kein einzelner Teilnehmer steuert. Während die Informationen geteilt werden, können Sie nur innerhalb Ihrer genehmigten, privaten Blockchain darauf zugreifen und können nur transparent geändert werden, um zusätzliches Vertrauen in die Daten zu schaffen.

Zu den gemeinsam genutzten Daten gehören GS1-Standardkennungen von Produkten, Verkaufstransaktionen, digitalisierten Verträgen, Aggregationen von Produkthandhabungsaktivitäten zu neuen Produkten, Lagerorten und umstrittenen Transaktionen. Mit einer „Kette“ von Verwahrung, Abwicklung und Transaktionen kann Blockchain die Effizienz der Geschäftsabwicklung, die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Rückverfolgung von Produkten / Zutaten erhöhen und die allgemeine Lebensmittelsicherheit verbessern.

Diese beiden letzten Versprechen versprechen eine verbesserte Geschwindigkeit, Effizienz und weniger Abfall während eines Produktrückrufs. Walmart behauptet beispielsweise, dass es jetzt die Quelle der produzierten Produkte in 2.2 Sekunden gegenüber 7 Tagen in der Vergangenheit verfolgen kann. Die Fähigkeit, ein Produkt schnell zu identifizieren, genau zu bestimmen, wer es verarbeitet hat und wo es sich gerade befindet, sei es bei Lagerung, Transport oder in einem Einzelhandelsregal, kann den Rückruf betroffener Produkte erheblich beschleunigen. Eine genaue Produktidentifizierung kann den Gesamtabfall während eines Rückrufs reduzieren, wenn nachgewiesen werden kann, dass er nur einen bestimmten Artikel oder ein bestimmtes Unternehmen betrifft, wodurch die Zerstörung von Produkten vermieden wird, die ähnlich, aber nicht tatsächlich betroffen sind - ein heute weit verbreitetes Ereignis.

Wer ist noch an Bord des Blockchain-Zuges? Die FDA fördert die Verwendung von Blockchain im Rahmen ihres Jahres 2019 “Eine neue Ära intelligenterer Lebensmittelsicherheit.„Lebensmittelsicherheitszertifizierer, die nach dem Benchmark der Global Food Safety Initiative (GFSI) prüfen, sind ebenfalls empfänglich. Blockchain verbessert von Natur aus jede Überwachungsfunktion.

Wie bei jeder sich entwickelnden Technologie, die die Zusammenarbeit vieler Unternehmen erfordert, bleiben auch bei der Einführung erhebliche Hürden bestehen. Die wichtigsten davon sind: 1) Unverständnis; 2) mangelnde Datenkonsistenz; 3) Fehlen kompatibler Anwendungsschnittstellen (APIs); 4) Scheußlichkeit beim Austausch von Daten; und 5) die Vorarbeiten zur Standardisierung der Streitbeilegungsmethoden. Nestle fängt die allgemeine Meinung über die Einführung dieser disruptiven Technologie ein und sagt, dass die Einführung eine „Start-up-Denkweise“ erfordert.[2]

Trotzdem werden Sie vielleicht bald überlegen, ob Sie sich einer der sich entwickelnden Blockchains anschließen sollen. Wie Sie wissen, bietet Recall InfoLink umfassende Informationen, Dokumentationen und Services, um Rückrufe schneller und einfacher zu machen. Wir erwarten, dass das Verbinden und Verbinden mit Blockchains ein entscheidender Bestandteil der Zukunft der Lebensmittelsicherheit und der Wahrung der Marken und letztendlich der Sicherheit der Verbraucher ist.

__

[1] Kathy Barbeire, „Vorbereitung auf die Blockchain in einer neuen Ära intelligenterer Lebensmittelsicherheit“ (vorgestellt auf dem AAFCO Midyear Meeting 2020, Hyatt Regency, Albuquerque, New Mexico, 23. Januar 2020).

[2] Roy, Soumik: „Nestlé über die Verbreitung des digitalen Denkens und die Pionierarbeit beim Einsatz von Blockchains“, https://techwireasia.com/2019/09/nestle-on-propagating-digital-thinking-pioneering-the-use-of-blockchains/, (abgerufen am 26. Februar 2020).


Good & Food nimmt Rückruf-InfoLink-System an

Von Stephanie Weinand

Als wir uns in Hamburg auf einer Konferenz ohne GVO trafen, war Anja Kümmerlein, CEO von Good & Food, beeindruckt von den Vorteilen, die Recall InfoLink für seine globalen Kunden bietet. Gutes Essen ist ein belgischer Händler für gute und gesunde Produkte, die größtenteils biologisch und frei von Zusatzstoffen sind. Da immer mehr Menschen Allergien oder Unverträglichkeiten gegen bestimmte Inhaltsstoffe entdecken, bietet Good & Food Produkte für einen umweltfreundlichen und gesunden Lebensstil. Im Oktober 2019 haben Luc Bonfond, Directeur Qualité und der Rest des Teams von Good & Food die branchenübliche Softwarelösung von Recall InfoLink übernommen, um jederzeit Recall Ready ™ zu sein.

Rückruf InfoLink bietet eine webbasierte Produktrückruf-Management-Plattform, die das Markenimage schützt, die Haftung verwaltet und allen Unternehmen, die an der Verarbeitung von Rückrufen beteiligt sind, einen Mehrwert bietet. Es verbessert die Effizienz durch standardisierte Nachrichten, automatisierte Kommunikation, Bestandsverfolgung und Bericht für Compliance-Bemühungen.

„InfoLink ist nicht nur für Händler, sondern auch für Hersteller und Einzelhändler eine perfekte Lösung. Rückrufe und die daraus resultierenden Antworten können auf diese Weise überwacht und einfach verwaltet werden. Die Konformität und die Sorge um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Verbraucher sind perfekt in diese Cloud-basierte Lösung integriert “, sagt Anja Kümmerlein.

Recall InfoLink ist stolz darauf, dass Good & Food Teil unserer Recall Ready ™ -Community geworden ist.


Rückruf InfoLink expandiert nach Europa

Ein weiterer Schritt beim Aufbau einer globalen Rückrufgemeinschaft

Rückruf InfoLink hat ein Büro in Europa eröffnet. Das Büro befindet sich in der Nähe von München und ermöglicht es Stephanie Weinand, unserer globalen Entwicklungsmanagerin, alle Länder in Europa problemlos zu unterstützen. Als Europäerin versteht Stephanie die besonderen Bedürfnisse europäischer Unternehmen und die Kontexte, in denen sie tätig sind.

Stephanie ist in der Lebensmittelindustrie gut vernetzt und steht im aktiven Dialog mit internationalen Lebensmittelbehörden über Rückrufsysteme. Sie verfasst Artikel und hält Präsentationen zum Thema Markenschutz, Digitalisierung und Kontamination durch Fremdmaterial. Außerdem trägt sie als Mitglied der DLG und der ENFIT bei. Neben der Unterstützung von Unternehmen bei der Einführung der Rückrufsoftwarelösung von Recall InfoLink baut sie ein Partnernetzwerk auf, um allen unseren globalen Kunden maßgeschneiderten Vor-Ort-Support zu bieten.

Mit Partnern und Kunden in ganz Europa setzt Recall InfoLink die Arbeit zur Bereitstellung eines standardisierten Rückrufmanagements auf der ganzen Welt fort.

Sie können sich gerne an uns wenden, wenn Sie mehr erfahren möchten.

E-Mail: stephanieweinand@recallinfolink.com
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/stephanie-weinand-a5bb25100
Skype: stephanie.weinand1

InfoLink zurückrufen markiert neue Meilensteine ​​für Rückrufe und Rückrufdaten

BOISE, IDAHO - 13. Februar 2020 Recall InfoLink, ein Anbieter von Produktsicherheitstechnologielösungen, setzt neue Leistungsstandards für seine globale Rückrufverwaltungsplattform und Softwarelösung. Im Jahr 2019 hat das Unternehmen:

  • Verarbeitete mehr als 2,500 Rückrufe für Kunden
  • Verteilte kundenspezifische Rückrufdaten, Dokumentationen und Antwortinformationen an mehr als 544,000 Kunden
  • Die durchschnittliche Zeit zum Starten eines Rückrufs nach dem Anmelden am System wurde auf 17:45 Minuten verkürzt
  • Routinemäßig verwaltete kundenspezifische Rückrufinformationen vom Hersteller über Händler bis hin zum Einzelhändler und Verbraucher in weniger als vier Stunden.

„Von den 109 Artikelnummern, die wir beim Rückruf von Römersalat eines Kunden an die 8,797 Kunden, die wir in weniger als zehn Minuten in einer einzigen Veranstaltung verwaltet haben, unterstützt haben, verbessert Recall InfoLink den Betrieb unserer Plattform zum Nutzen der gesamten Lieferkette der Weg zum Endverbraucher. Wir wissen, dass jede Verbesserung das Leben rettet, indem kompromittierte Produkte aus der Lieferkette entfernt werden, und jeden Tag auf dieses Ziel hinarbeitet “, sagt Roger Hancock, Gründer und CEO von Recall InfoLink.

Rückruf InfoLink bietet eine webbasierte Produktrückruf-Management-Plattform, die das Markenimage schützt, die Haftung verwaltet und allen Unternehmen, die an der Verarbeitung von Rückrufen beteiligt sind, einen Mehrwert bietet. Rückruf bereitTM Communities von Handelspartnern steigern die Effizienz des Rückrufprozesses. Schnellere Aktionen mit standardisierten Nachrichten, automatisierter Kommunikation, Bestandsverfolgung und Berichten für Compliance-Bemühungen reduzieren die Kosten und verbessern alle Aspekte des Rückrufmanagements.

Über Recall InfoLink

Recall InfoLink mit Sitz in Boise, Idaho, bietet eine globale webbasierte Plattform für das Produktrückrufmanagement, die den Rückrufprozess verbessert, indem sie Genauigkeit gewährleistet und Marken schützt. Weitere Informationen zu Recall InfoLink finden Sie unter http://recallinfolink.com.

Good & Food zum ersten belgischen Kunden von InfoLink ernannt

BRÜSSEL, BELGIEN & BOISE, IDAHO - Oktober 25, 2019 Rückruf InfoLink, ein Anbieter von Produktsicherheitstechnologielösungen, und Good & Food, Teil eines Familienunternehmens, haben mit sofortiger Wirkung einen Servicevertrag unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung übernehmen Luc Bonfond, Good & Foods Directeur Qualité und der Rest des Teams die branchenübliche Softwarelösung von Recall InfoLink, um Recall Ready zu seinTM jederzeit.

Rückruf InfoLink bietet eine webbasierte Plattform für das Produktrückrufmanagement, die das Markenimage schützt, die Haftung verwaltet und allen an der Verarbeitung von Rückrufen beteiligten Unternehmen einen Mehrwert bietet. Es verbessert die Effizienz durch standardisierte Nachrichten, automatisierte Kommunikation, Bestandsverfolgung und Berichte für Compliance-Bemühungen.

„Mit unserer integrierten Softwarelösung können Rückrufe schneller und einfacher verarbeitet werden als je zuvor. Es schließt den Kreis für Good & Food bei allen Schritten eines Rückrufs bei den Kunden in der Lieferkette. Dokumentation und Berichterstattung erfüllen die Anforderungen von Dritten sowie von Behörden und Wirtschaftsprüfern “, sagt Roger Hancock, Gründer und CEO von Recall InfoLink.

Good & Food ist ein Distributor für gute und gesunde Produkte, die zum größten Teil aus biologischem Anbau bestehen, frei von Zusatzstoffen sind und einen besonderen Nutzen für das Wohlbefinden der Verbraucher haben. Anja Kümmerlein, Gründerin und Geschäftsführerin von Good & Food, hat selbst innerhalb ihrer Familie festgestellt, dass immer mehr Menschen eine Allergie oder Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Inhaltsstoffen entdecken oder sich für eine umweltfreundliche und gesunde Lebensweise entscheiden. Sucht zusammen mit ihrem Team Anja vor allem nach glutenfreien, milchfreien, eifreien und anderen allergenfreien Produkten für den europäischen Lebensmittelmarkt.

„Die Softwarelösung von Recall InfoLink eignet sich nicht nur für Händler, sondern auch für Hersteller und Einzelhändler. Rückrufe und die daraus resultierenden Antworten können auf diese Weise überwacht und einfach verwaltet werden. Compliance und unser Engagement für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Verbraucher sind perfekt in diese Cloud-basierte Lösung integriert “, sagt Anja Kümmerlein.

Über Recall InfoLink

Recall InfoLink mit Sitz in Boise, Idaho, bietet eine globale webbasierte Plattform für das Produktrückrufmanagement, die den Rückrufprozess verbessert, indem sie Genauigkeit gewährleistet und Marken schützt. Weitere Informationen zu Recall InfoLink finden Sie unter http://recallinfolink.com.

###

Interfood BV heißt Recall InfoLink´s
erster niederländischer Kunde

BLADEL, DIE NIEDERLANDE & BOISE, IDAHO 22. Mai 2019 –Recall InfoLink, ein Anbieter von Produktsicherheitstechnologielösungen, und Interfood BV, ein globaler Milchzulieferer in Privatbesitz, haben mit sofortiger Wirkung eine Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung übernehmen Emma Veldmaat, die Qualitätssicherungskoordinatorin von Interfood, und ihr Qualitätsteam die branchenübliche Softwarelösung von Recall InfoLink, um ihre weltweiten Niederlassungen auf Recall Ready umzustellenTM jederzeit.

Veldmaat erklärt; „Unsere Handelspartner und Kollegen innerhalb der Interfood BV-Gruppe haben jetzt eine standardisierte Methode zum Verwalten von falschen Rückrufen und tatsächlichen Ereignissen, sodass jeder leicht verstehen und genau wissen kann, was zu tun ist und wie es zu tun ist.“

Recall InfoLink bietet eine webbasierte Plattform für die Verwaltung von Produktrückrufen, die den Markennamen schützt, Haftungsansprüche reduziert und allen Unternehmen, die an der Abwicklung von Produktrückrufen beteiligt sind, Vorteile verschafft. Es verbessert die Effizienz durch die Bereitstellung von standardisierten Nachrichten, automatisierter Kommunikation, Nachverfolgbarkeit von Inventar und entsprechende Dokumentationen für Compliance-Bemühungen.

„Mit unserer integrierten Softwarelösung können Rückrufe schneller und einfacher als je zuvor verarbeitet werden. Es schließt den Kreis für Interfood für alle Schritte eines Rückrufs mit ihren Supply-Chain-Kunden. Dokumentation und Berichterstattung erfüllen die Anforderungen von Drittanbietern sowie von Behörden und Wirtschaftsprüfern “, sagt Roger Hancock, Gründer und CEO von Recall InfoLink.

Für Veldmaat und ihr Team war es einfach zu lernen, wie die cloudbasierte Softwarelösung von Recall InfoLink verwendet wird, was die Einführung und Verwendung vereinfacht. Der Fokus von Interfood auf die Betreuung von Kunden, Lieferanten und Verbrauchern ihrer Milchprodukte ist ein weiterer Schritt nach vorn.

„Unser globales Geschäft braucht globale Lösungen. Die Standardisierung unseres Mock-Recall-Prozesses bereitet uns darauf vor, unsere Kunden und unsere Marken auf der ganzen Welt schnell und effizient zu schützen, wenn die Notwendigkeit besteht, Produkte zu entfernen. Rückruf InfoLinks Service übernimmt den Rückruf vollständig für Compliance- und Geschäftsanforderungen “, sagt Toon Coopmans, technischer Manager von Interfood.

Über die Interfood Group, BV

Die Interfood-Gruppe ist ein privates Unternehmen und ein weltweit führender Milchzulieferer mit 16-Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Diese Büros werden über die wichtigsten 5-Hubs (Miami, Singapur, Warschau, Uruguay / Montevideo und Bladel) verwaltet. Interfoods Kunden sind Milcherzeuger und -verarbeiter, weltweit tätige Lebensmittelunternehmen, Regierungsinstitutionen, Importeure und Händler aus der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.interfood.nl.

Über Recall InfoLink

Recall InfoLink mit Sitz in Boise, Idaho, bietet eine globale webbasierte Plattform für das Produktrückrufmanagement, die den Rückrufprozess verbessert, indem sie Genauigkeit gewährleistet und Marken schützt. Weitere Informationen zu Recall InfoLink finden Sie unter http://recallinfolink.com.

###

HQ Photos 2017 (Aus Yammer Group)

JR Simplot personalisiert den Kundensupport mit der Softwarelösung von Recall InfoLink.

Die JR Simplot Company (Simplot) begann in 1929 und wuchs von einem Ein-Mann-Landwirtschaftsbetrieb zu einem globalen Lebensmittel- und Agrarunternehmen. Die vertikale Integration des Unternehmens - Saatgutproduktion, Landwirtschaft, Düngemittelherstellung, Tiefkühlverarbeitung sowie Lebensmittelmarken und -vertrieb - hat eine Vielzahl interner Talente und Ressourcen hervorgebracht, die nur wenige andere Unternehmen erreichen. Das Unternehmen hat erhebliche Ressourcen investiert, um einen nachhaltigen und umweltfreundlichen Betrieb zu gewährleisten. Ihr Ziel als Unternehmen war es, die bestmöglichen Verwalter von Luft, Wasser, Land und anderen Ressourcen zu sein, auf die wir uns alle verlassen. *

Da Simplot sein Produkt- und Serviceangebot verbessert, benötigt es Lösungen, um Informationen für seine Kunden besser zu personalisieren und gleichzeitig die verschärften Vorschriften zum möglichen Rückruf von Lebensmitteln einzuhalten. Das machte sie auf der Suche nach einem System, mit dem sie ihren Kunden personalisierte Details darüber mitteilen konnten, welches Produkt möglicherweise aus den Regalen, aus den Lagerräumen entfernt werden muss, warum es entfernt werden muss und wie die betroffenen Gegenstände effizient entsorgt werden können .

„Durch die schnelle Bereitstellung vollständiger und genauer Informationen für jeden Ansprechpartner entlang der Lieferkette wird der Schutz der Öffentlichkeit und der Marke sichergestellt“, erklärt Roger Hancock, CEO von Recall InfoLink, der sein Unternehmen gründete, nachdem er über mehr als 15-Jahre die Qualitätsabteilung eines landesweiten Einzelhändlers geleitet hatte . „Die Kunden müssen zeitnah und standardisiert informiert werden, zusammen mit schnellen und einfachen Antworten, die den Regelkreis schließen, um die Einhaltung von Vorschriften zu vereinfachen und das Risiko zu verringern.“

Das Wissen von Roger über Rückrufe und die hochmoderne Softwarelösung von Recall InfoLink überzeugten Kevin Browning, Senior Director Food Safety bei Simplot, davon, dass es sich um die Lösung handelte, nach der Simplot suchte.

Die Vorteile der Softwarelösung von Recall InfoLink ermöglichten den Simplot-Kunden eine Automatisierung und Echtzeit-Transparenz in allen für Simplot wesentlichen Rückruf- / Auszahlungsszenarien.

"Die Verwendung der Recall InfoLink-Softwarelösung ist ein iterativer Prozess", sagte Browning. „Je öfter man es benutzt und sich damit vertraut macht, desto einfacher ist es.“

Um die Prüfungsanforderungen von Drittanbietern zu erfüllen und die Rückrufbereitschaft zu erhöhen, bietet Recall InfoLink einen integrierten, branchenüberprüften Mock Recall-Prozess. Scheinrückrufe durch das patentierte Recall InfoLink-System helfen Unternehmen, ihr Qualitätsteam auf dem neuesten Stand zu halten, auf ungeplante Ereignisse vorzubereiten und jederzeit zurückzurufen. Endlich können Rückrufe aus dem „Krisenmodus“ in den normalen Geschäftsprozessmodus übergehen, ohne Angst oder Unsicherheiten zu verursachen.

„Recall Infolink bietet uns die kundenorientierte Lösung, die wir benötigen, und hat unseren Prozess optimiert, um die Effizienz bei Rückrufen und anderen Situationen im Zusammenhang mit der Kundenkommunikation zu steigern“, sagte Browning.

* Über Simplot

Die JR Simplot Company, ein in Privatbesitz befindliches Agribusiness-Unternehmen mit Hauptsitz in Boise, Idaho, verfügt über ein integriertes Portfolio, das Phosphatabbau, Düngemittelherstellung, Landwirtschaft, Viehzucht und Viehproduktion, Lebensmittelverarbeitung, Lebensmittelmarken und andere mit der Landwirtschaft verbundene Unternehmen umfasst. Die Hauptniederlassungen von Simplot befinden sich in den USA, Kanada, Mexiko, Australien und China. Die Produkte werden in mehr als 40-Ländern weltweit vertrieben. Weitere Informationen finden Sie unter www.simplot.com.

Medienkontakt:
Ronald Margulis
RAM-Kommunikation
908.272.3930
ron@rampr.com

ReposiTrak und Recalli InfoLink-Partner für ein umfassendes Ökosystem für Lebensmittelsicherheit

Salt Lake City & BOISE, IDAHO 15. Februar 2018 –Park City Group ReposiTrak Inc., die weltweit einzige Einkaufs-, Compliance-Management- und Advanced-Commerce-Plattform für den Einzelhandel, und Recall InfoLink, ein Anbieter von Produktsicherheitstechnologielösungen, kündigen eine neue Partnerschaft an, um die Sicherheits- und Risikomanagement-Technologieanforderungen der erweiterten Lebensmittelversorgungskette zu unterstützen. Im Rahmen der Mitgliedschaft werden die beiden Unternehmen ihre Technologien integrieren und gemeinsame Geschäftsentwicklungsaktivitäten durchführen

Durch die Kombination von ReposiTrak's Rückverfolgbarkeit und Recall InfoLinks Rückrufverarbeitungsleistung werden Rückrufe zu schnellen, einfachen und standardisierten Ereignissen, die Verbraucher, Marken und Unternehmen schützen. Die Verbindung dieser innovativen Lösungen vereinfacht die Identifikation und Kommunikation mit Kunden, die von zurückgerufenen Produkten betroffen sind.

ReposiTrak, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Park City Gruppe (NASDAQ: PCYG) hilft Einzelhändlern dabei, Risiken zu kontrollieren, die Kosten für die Lieferkette zu senken und den Umsatz über eine einzigartige Technologie-Lösungsplattform zu steigern. Von der Suche nach neuen Lieferanten, der Prüfung und dem Onboarding mit ReposiTrak MarketPlace, über die Risikominderung durch automatisierte Compliance-Management-Lösungen sowie über eine Reihe fortschrittlicher Commerce-Lösungen, darunter Scan-basiertes Trading und automatisierte Bestellungen, hilft ReposiTrak Einzelhändlern dabei, Marktanteile zu gewinnen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern das dynamische Handelsumfeld von heute.

"Wir freuen uns, mit dem Recall-InfoLink-Team zusammenzuarbeiten, um unseren Kunden die Sicherheit zu geben, die sie brauchen, um ihre Geschäfte im heutigen hart umkämpften Markt besser zu führen. Die Kombination unserer Ressourcen wird die Risikoprofile unserer Nutzer erheblich reduzieren und ihnen helfen, sich auf die Kunden zu konzentrieren ", sagte Randall K. Fields, Chairman und CEO der Park City Group.

Recall InfoLink bietet eine patentierte, webbasierte Produktrückruf-Management-Plattform, die das Markenimage schützt, die Haftung verringert und allen an der Verarbeitung von Rückrufen beteiligten Unternehmen einen Mehrwert bringt. Es verbessert die Effizienz durch standardisierte Nachrichten, automatisierte Kommunikation, Bestandsverfolgung und Berichte für Compliance-Bemühungen.

"Erinnern Sie sich daran, dass InfoLink und ReposiTrak über eine hochmoderne Technologie verfügen, die in diesem Bereich gründlich getestet wurde und von Manpower unterstützt wird. Diese Stärke hilft Einzelhändlern und ihren Partnern, alle Mitarbeiter in der Versorgung mit Systemen zu schützen, die einfach zu bedienen und sofort effektiv sind ", sagte Roger Hancock, Gründer und CEO von Recall InfoLink.

Über ReposiTrak

ReposiTrak, Inc. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Park City Group (NASDAQ: PCYG) und wurde mit Leavitt Partners gegründet. Mit ReposiTrak® erhalten Lebensmitteleinzelhändler und -lieferanten eine robuste Lösung, die ihnen dabei hilft, ihre Marken zu schützen und die sich rasch ändernden Vorschriften des Gesetzes zur Modernisierung der Lebensmittelsicherheit einzuhalten. Darüber hinaus ermöglicht ReposiTrak die Rückverfolgbarkeit, da sich Produkte und ihre Inhaltsstoffe zwischen Handelspartnern bewegen. Jetzt können Kunden neue, kompatible Lieferanten finden und über MarketPlace den Umsatz steigern. Weitere Informationen finden Sie unter www.repositrak.com

Über die Park City Group

Die Park City Group (PCYG) ist ein Anbieter von Software-as-a-Service-Lösungen ("SaaS"), der die Lieferkette der Konsumgüter mit einzigartiger Sichtbarkeit beliefert und umsetzbare Informationen liefert, die sicherstellen, dass Produkte verfügbar sind, wann und wo die Verbraucher sie fordern Lieferanten können mehr verkaufen, weniger verkaufen und alles sehen. Die Technologie der Park City Group unterstützt auch alle Teilnehmer an den Lieferketten von Lebensmitteln und Medikamenten bei der Einhaltung der Vorschriften für die Lebensmittelsicherheit und der Arzneimittelsicherheit durch die ReposiTrak-Tochtergesellschaft des Unternehmens. Weitere Informationen finden Sie unter www.parkcitygroup.com.

Über Recall InfoLink

Recall InfoLink mit Sitz in Boise, Idaho, bietet eine globale, webbasierte Plattform zur Verwaltung von Produktrückrufen, die den Rückrufprozess verbessert, indem Genauigkeit sichergestellt und Marken geschützt werden. Weitere Informationen zu Recall InfoLink finden Sie unter http://recallinfolink.com.

###

Medienkontakt:

Ronald Margulis
RAM-Kommunikation
908.272.3930
ron@rampr.com

RECALL INFOLINK ERHÄLT ZWEITES PATENT

Neues Patent deckt umfassende Recall Management-Lösung ab

BOISE, IDAHO 19. Juli 2017 Recall InfoLink, einem Anbieter für Produktsicherheits-Technologien wurde am 9,697,523. Juli 4 ein zweites US-Patent mit der Nummer 2017 verliehen. Es trägt den Titel „Retired Product Inventory Notification, Remove and Verification System“. Das Patent betrifft Rückrufmanagement Systeme, die Produktrückrufe ausführen, verfolgen und überprüfen. Des Weiteren stellt es einerseits Informationen über einen Produktrückruf für alle Unternehmen innerhalb der Lieferkette zur Verfügung und informiert andererseits auch öffentliche und staatliche Stellen, die eventuell betroffen sein könnten.

Das Unternehmen erhielt bereits das US-Patent Nr. 8,145,574 mit dem Titel "Recalled Product Inventory Notification, Removal and Verification System", das eine zentrale Datenbank beinhaltet und eine globale Plattform zur Verfügung stellt, die die gesamte Lieferkette umfasst und die Verwaltung entsprechender Daten verbessert.

"Die beiden Patente, die an Recall InfoLink vergeben wurden, umfassen den kompletten Produktrückruf von der ersten Benachrichtigung aller Anlaufpunkte in der Lieferkette bis zum Endverbraucher in Bezug auf mögliche Qualitäts- oder Sicherheitsthemen, die dafür sorgen würden, dass ein Produkt unverkäuflich wird. Das neueste Patent ist eine weitere Bestätigung dafür, dass unsere Lösung die effektivste und innovativste ist ", sagte Roger Hancock, Gründer und CEO von Recall InfoLink.

Neben Hancock werden in dem Patent noch John Bushland, Brian Denker und Jacque Istok als Erfinder genannt.

Recall InfoLink bietet eine webbasierte Plattform für die Verwaltung von Produktrückrufen, die den Markennamen schützt, Haftungsansprüche reduziert und allen Unternehmen, die an der Abwicklung von Produktrückrufen beteiligt sind, Vorteile verschafft. Es verbessert die Effizienz durch die Bereitstellung von standardisierten Nachrichten, automatisierter Kommunikation, Nachverfolgbarkeit von Inventar und entsprechende Dokumentationen für Compliance-Bemühungen.

Über Recall InfoLink

Recall InfoLink mit Sitz in Boise, Idaho, bietet eine globale, webbasierte Plattform für das Produktrückrufmanagement, die den Rückrufprozess verbessert, indem Genauigkeit sichergestellt wird und Marken geschützt werden. Weitere Informationen zu Recall InfoLink finden Sie unter http: // 54.159.217.214.

###

RÜCKRUF INFOLINK GEWÄHRTES PATENT FÜR DIE TECHNOLOGIE

Medienkontakt:
Ronald Margulis
RAM-Kommunikation
908.272.3930
ron@rampr.com

BOISE, IDAHO 4. April 2017 Recall InfoLink, einem Anbieter für Produktsicherheits-Technologien wurde ein US-Patent Nr. 8,145,574 mit dem Titel "Recalled Product Inventory Notification, Removal und Verification System" verliehen. Nach Meinung des US Patentamtes umfasst das revolutionäre Patent eine zentrale Datenbank, die das Managen von rückrufrelevanten Daten verbessert und dabei hilft, die öffentliche Sicherheit zu verbessern.

„Die ursprüngliche Patentanmeldung unserer Erfindung schützte nur einen Bereich der Lieferkette, schloss aber die eigentliche Entstehung und Durchführung eines Rückrufs aus. Mit der Hilfe und durch den Expertenrat unserer Patentanwältin, Josephine Change, konnten wir unbeirrt damit fortfahren, unsere ursprüngliche Anmeldung zu erweitern, um den Rest unserer Erfindung zu schützen ", sagte Roger Hancock, Gründer und CEO von Recall InfoLink.

Recall InfoLink bietet eine webbasierte Plattform für die Verwaltung von Produktrückrufen, die den Markennamen schützt, Haftungsansprüche reduziert und allen Unternehmen, die an der Abwicklung von Produktrückrufen beteiligt sind, Vorteile verschafft. Es verbessert die Effizienz durch die Bereitstellung von standardisierten Nachrichten, automatisierter Kommunikation, Nachverfolgbarkeit von Inventar und entsprechende Dokumentationen für Compliance-Bemühungen.

Hinweis für Redakteure: Das vollständige Patent finden Sie unter http://www.google.com/patents/US8145574.

Über Recall InfoLink

Recall InfoLink mit Sitz in Boise, Idaho, bietet eine globale, webbasierte Plattform zur Verwaltung von Produktrückrufen, die den Rückrufprozess verbessert, indem Genauigkeit sichergestellt und Marken geschützt werden. Weitere Informationen zu Recall InfoLink finden Sie unter http://54.159.217.214.

###

Die Handelskammer von Idaho besucht mit sechs Technologie Unternehmen aus Idaho die CeBIT

Die CeBIT wird vom 20-25 März 2017 in Hannover, Deutschland stattfinden

NEWS RELEASE: Zur sofortigen Veröffentlichung

BOISE, Idaho-Montag, März 13, 2017-

Die Handelskammer von Idaho schickt zum zweiten Mal ein Team nach Hannover, Deutschland für die alljährliche CeBIT vom 20.-25. März, 2017. Das Team der Handelskammer wird von Vertretern von sechs Technologie-Unternehmen aus Idaho begleitet, die sich auf die Bereitstellung von Sicherheit sowohl online als auch in der realen Welt spezialisiert haben und zusätzlich dazu Rationalisierung und Verbesserung von Interaktionen im Geschäftsleben durch Technologie verfolgen. .

"Die CeBIT 2016 war sehr erfolgreich für die teilnehmenden Unternehmen aus Idaho, die daraus Einnahmen über $ 920,000 generieren konnten", sagte die Direktorin der Handelskammer aus Idaho Megan Ronk. "Wir erwarten uns einen ähnlichen Erfolg in diesem Jahr und sind froh unsere Unternehmen gleichermaßen bei ihren Bemühungen im Ausland unterstützen zu können."

Die CeBIT ist weltweit die einzige Veranstaltung, die die Gesamtheit der digitalen Transformation präsentiert. 2016 zog es 200,000 Teilnehmer aus 70 Ländern weltweit hierher . Die Expo wird den teilnehmenden Unternehmen aus Idaho die Möglichkeit bieten, neue Märkte zu erschließen und neue Kontakte mit Fachleuten aus über 3,000-Unternehmen, die auf der CeBIT ausstellen, zu knüpfen.

Die Handelskammer von Idaho wird sich in der Halle für Business Communications, Networks und IoT (Internet of Things) Lösungen präsentieren. Aussteller in dieser Halle repräsentieren Weltführer in Kommunikationsdiensten und Digitalisierung.

Hier die fünf Unternehmen, die bei dem Team der Handelskammer von Idaho mit dabei sind:

American Semiconductor - Ein führender Anbieter von Technologien für flexible Hybridelektronik und der weltweit führende Anbieter von flexiblen Silizium-Inhalten. Zu den Produkten gehört eine auf patentiertem IP basierende Technologie, mit der integrierte Schaltkreise leichter gebogen werden können als ein Blatt Papier.

Black Sage Technologies - Bietet Lösungen zum Erkennen, Erkennen und Beseitigen von UAVs mithilfe von Radar, künstlicher Intelligenz, Video-Tracking und nicht-kinetischer Reaktion. Black Sage hilft kommerziellen Einrichtungen und großen Veranstaltungsorten, ihre Räumlichkeiten aktiv zu überwachen und abzusichern, um sie vor unerwünschten Bedrohungen und Haftungen zu schützen. Mit einem neuen Dopplerradartyp, dem Compact Surveillance Radar (CSR), künstlicher Intelligenz und Langzeitvideotracking, können sie UAVs präzise erkennen, verfolgen und identifizieren und bieten so umfassenderen Schutz vor Terroristen, Vandalen, Demonstranten und Störern.

DigiTar - Technologieführer in den explodierenden Märkten für mobile eCommunication und SaaS / Cloud Computing Information Technology [IT]. DigiTar ist ein schlüsselfertiger Solution-as-a-Service-Provider, der alle Aspekte von eCommunications-Hosting, Erkennung und Verhinderung von Cyber-Sicherheitsrisiken, Verschlüsselung, Datenschutzvernetzung, Filterung von Webinhalten, sicherem eMobile-Networking und vielem mehr bietet. Alles als Dienstleistung.

Rückruf InfoLink - Ermöglicht schnellere und einfachere Produktrückrufe in der gesamten Lieferkette, einschließlich Herstellern, Händlern, Einzelhändlern und Verbrauchern, über eine gemeinsame Technologieplattform in der Cloud. Ihr B2B-System benachrichtigt Geschäftskunden, bietet umfassende Rückrufdetails (Produkte, Anweisungen, Disposition usw.), dokumentiert Antworten und generiert Berichte über Maßnahmen, die zur Vereinfachung der Einhaltung von Vorschriften und zur Rationalisierung der durch Produktrückrufe erstellten Geschäftsprozesse durchgeführt werden. Ihr B2C-System ermöglicht es verbraucherspezifischen Kommunikationen, das Markenimage und die Marktfähigkeit bei Produktrückrufen zu verwalten.

Skejit - Business Intelligence für Ihre Zeit. Social-Media-Plattformen empfehlen "wen Sie vielleicht kennen", aber es sind oft veraltete Kontakte, die keine Früchte gebracht haben. Durch das Verständnis der Ziele, des Netzwerks, der Interessen, des Standorts und der Verfügbarkeit eines Benutzers in Verbindung mit der Leistungsfähigkeit von Predictive Intelligence ermittelt Skejit proaktiv, wer Sie wissen sollten und wann sie verfügbar sind.

Die sechste Idaho-Gesellschaft, die an der CeBIT teilnimmt, ist:

NextScan - Weltmarktführer bei der Konvertierungstechnologie für Mikrographien und beim Dokumentenmanagement. Die innovativen patentierten Produkte von nextScan sind mit Einfachheit und Funktionalität entwickelt und gebaut, um die Benutzerproduktion zu steigern und die Gesamtkosten für das Scannen von Film und Datenmaterial zu senken. Mikrofilm- und Mikrofiche-Konvertierungen sind hochtechnische Prozesse, bei denen Rollfilm oder Mikrofiche aufgenommen und der Film in ein digitales Format umgewandelt wird. nextScan-Produkte bieten eine vollständige Konvertierungslösung, die Geschwindigkeit, Funktionalität und Kapitalrendite im Vergleich zu anderen Scannern auf dem Markt weit übertrifft.

Der Pavillon, der Unternehmen aus Idaho befindet sich in Halle 12, Stand E20; nextScan ist in Halle 3, Stand K29

###

Über Idaho

Iein Staat, der durch seine wunderschöne Natur und einer Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten besticht - ist wirklich ein großartiger Ort zum Leben und Arbeiten. Idaho bietet eine Lebensqualität, von der viele Menschen träumen und nach der sie sich sehnen. Idaho glänzt durch seine Möglichkeit die neuesten Produkte, die für Kunden im In- und Ausland von Bedeutung sind, zu entwickeln und herzustellen. Idahos Gesundheitsindustrie wächst, was dazu führt, dass immer mehr Menschen in dieser Branche beschäftigt werden können